AfD OPR zur Hochwasserkatastrophe 2016

Die AfD OPR verurteilt den Umgang mit der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2016 scharf.

Vielerorts in Bayern und Baden Württemberg hat der starke Dauerregen der letzten Tage dazu geführt, dass sich reissende Fluten durch Ortschaften schieben, in denen es einen Tag zuvor nichteinmal einen kleinen Bach gab.

Der Pressesprecher der AfD OPR, Klaus Engelbertz, hat sich die Lage vor Ort angesehen und ist bestürzt. „Die Loisach steht bereits in Garmisch Partenkirchen kurz unter der Oberkante ihres Bettes. Da fehlen noch ein paar Zentimeter, dann läuft die über und dann ist ganz Garmisch von der Aussenwelt abgeschnitten. Wenn es nicht sogar zu einem Unglück kommt, denn der Autotunnel Farchant würde geflutet werden. Die Bilder aus Niederbayern sind noch furchtbarer. Das lässt sich nichteinmal mit dem Oderhochwasser damals vergleichen, denn die Fliessgeschwindigkeit des Wassers ist enorm. Da entsteht auf einmal ein Sturzbach aus dem nichts und der spült einfach so die Häuser weg.“

PLAKAT-Kretschmann_Hochwasser_A5

Kundgebung am 2.06.2016 in Rheinsberg

Rheinsberg – Der Kreisverband der AfD OPR führt anlässlich des Besuches der Länderfinanzminister am Donnerstag, den 02.06.2016 eine Kundgebung auf dem Triangelplatz, direkt vor dem Rheinsberger Schloss, in Rheinsberg durch. Das Motto lautet: Gegen das Politikversagen der Altparteien.

Es sprechen Michael Nehls, Sven Schröder, Mitglied des Landtags Brandenburg und Landesvorstandsmitglied der AfD Mecklenburg und der Bürgerversammlung Rostock Holger Arppe.

Im weiteren Verlauf gibt die AfD dem geneigten Bürger die Möglichkeit, selbst etwas zum Thema Länderfinanzen vorzubringen.
Zwecks passender Begrüßung der Länderfinanzminister freut sich die AfD über den lautstarken Einsatz von Trillerpfeifen sowie die zur Schau Stellung von Transparenten und Fahnen.

Die Kundgebung beginnt um 17:00 Uhr und wird voraussichtlich bis 21:00 Uhr dauern.

Wenn die Presse mal wieder lügt und sich auch noch erwischen lässt

Schon häufiger habe ich die MAZ darauf hingewiesen, dass die veröffentlichen Zahlen nicht stimmen. Gestern gab es nun wieder unsere all-monatliche Kundgebung mit der ebenfalls all-monatlichen Gegenveranstaltung.

Da ich selbst nicht dabei sein konnte, sondern derzeit in München verweile, wollte ich einen Blick durch die Webcam erhaschen um wenigstens einen groben Überblick zu erhalten.

Um 18 Uhr 30 speicherte ich unten anhängendes Bild von der Webcam am Schulplatz, betrieben durch die MAZ.

Umso erstaunter war ich, als ich heute morgen von 150 Teilnehmern der Gegenkundgebung im MAZ Bericht über gestern Abend las.
Ein schnelles durchzählen ergab ziemlich genau 70 Teilnehmer auf der Gegenkundgebung, wohingegen bei der AfD gestern 120 Teilnehmer gezählt wurden.

Daher möchte ich ein kurzes, persönliches Wort an Frau Herweg von der MAZ richten.

Liebe Frau Herweg, tut es wirklich Not, dass Sie die AfD weiterhin diffamieren? Können wir nicht wie erwachsene Menschen einfach mit wahren Argumenten kommen? Müssen es immer wieder Lügen sein, in der persönlichen Hoffnung, die AfD würde schon wieder verschwinden?
Die AfD wird nicht wieder verschwinden – nicht so lange die Altparteien weiterhin so lügen und betrügen, wie sie es schon seit Jahren tun.
Wenn ein Norbert Lammert im Zusammenhang mit der Bundespräsidentenwahl in Österreich öffentlich bekundet, dass er heilfroh ist, dass in Deutschland der Bundespräsident nicht vom Volk gewählt wird (anm. um nämlich nicht der FPÖ den Sieg zu lassen sondern den Grünen) und Sie sich fragen, ob nicht die Demokratie bedeutet, dass der Wille des Volkes herrscht, stellen Sie sich dann nicht die Frage, ob in diesem Land mit diesen Parlamentariern etwas grundlegend schief läuft?

Liebe Frau Herweg, zeigen Sie mir doch die 150 Teilnehmer auf diesem Bild, aufgenommen gestern um 18:30.
Zu sehen ist die Gegenveranstaltung.

MAZ zählt 150 Menschen bei der Gegendemo, wer noch?
MAZ zählt 150 Menschen bei der Gegendemo, wer noch?

Nachtrag: Der Ruppiner Anzeiger berichtet hingegen von rund 100 Teilnehmern bei der Gegenveranstaltung.
Ausserdem kam es das erste mal in der Geschichte der AfD OPR zur Sachbeschädigung durch Linksextremisten.
Die AfD Veranstaltung wurde gezielt durch Gegenaktivisten gestört, während im allgemeinen Tumult versucht wurde, die Soundanlage zu boykottieren. Es bliebt bei einem abgerissenen Kabel. Der 28 jährige Täter wurde von der Polizei verhaftet.

AfD OPR erstattet Strafanzeige gegen Ralf Stegner (SPD)

Heute erstattete der Pressesprecher des Kreisverbands Ostprignitz Ruppin Strafanzeige gegen Ralf Stegner, stellvertretender Vositzender der SPD, wegen Volksverhetzung und öffentlichem Aufruf zu Straftaten.

Der Hintergrund dieser Strafanzeige liegt begründet in der öffentlichen Äusserung des Herrn Stegner auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vom 8. Mai 2016, man müsse Rechtspopulisten attackieren.

Aufgrund der zahlreichen Anschläge auf Sachen und Personen der AfD durch die sogenannte Antifa in der letzten Zeit als auch die zahllosen Morddrohungen nach dem Parteitag gegen AfD Mitglieder war eine Strafanzeige notwendig geworden.

screenshot_stegner_klein

Es geht nicht um den Dialog

Gabriele Schlamann vom Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung, welch trabender Titel, wurde am Dienstag von der MAZ zitiert, man müsse den Dialog führen, vielleicht eine kleine Gruppe von der AfD mit einer kleinen Gruppe von AfD Gegnern.

Nun ist die AfD immer schon am Dialog interessiert und so nahm ich die Gelegenheit wahr, Frau Schlamann zu kontaktieren.

Und gleich erklärte mir Frau Schlamann, dass sie falsch zitiert worden sei, es ginge ihr gar nicht um den Dialog mit uns sondern mit denen, die auf unsere Kundgebungen kommen.

Also frei interpretiert, um unsere Besucher davon abzuhalten, unsere Kundgebungen zu erreichen.

Warum sollte mich das wundern?
Alle, die Kritik an der AfD üben, haben erstens unser Programm nie gelesen, maximal ein Programm welches von irgendwem zusammengeschmiert und als das AfD Programm ausgegeben hat und alle, die Kritik an der AfD üben weigern sich ausgiebig, überhaupt mit jemandem von der AfD zu sprechen.
Da sieht man wieder einmal, wie verlogen viele Leute in diesem Land sind.

Stellungnahme zu zahlreichen Pressefragen

Immer wieder stellt die Presse fest, dass auf unseren Kundgebungen auch Mitglieder und Funktionäre der NPD gesehen werden.
Und immer wieder werden wir gefragt, ob wir uns davon distanzieren, wie wir uns davon distanzieren und warum wir nicht von unserem Hausrecht gebrauch machen und diese Leute entfernen.

Dazu erklären wir:

In Artikel 3, Absatz 3 des Deutschen Grundgesetzes steht

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Die AfD ist eine Partei, die sich der unbedingten Durchsetzung unserer Verfassung, des Grundgesetzes und aller bestehenden Gesetze verschrieben hat.

Ich persönlich halte es für in höchstem Masse polemisch, dass die AfD einerseits als Nazis beschimpft werden, weil wir angeblich Menschen benachteiligen würden, was wir eben nicht tun, andererseits genau die gleichen Leute uns aber instrumentalisieren wollen, gegen das Grundgesetz zu agieren und Menschen aufgrund ihrer politischen Anschauung zu benachteiligen.

Die AfD lässt sich nicht instrumentalisieren. Von niemandem. Zu keiner Zeit!
Auf unseren Kundgebungen ist jeder willkommen, der nicht stört. Egal ob Moslem, Afrikaner, Linker, Grüner oder eben auch NPD Funktionär.
Wir unterscheiden nicht zwischen Rasse oder Weltanschauung, selbst wenn man noch so oft versucht, uns das zu unterstellen.

Wahlergebnisse

Die vorläufigen Ergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen (es sind noch nicht alle Stimmen ausgezählt):

Rheinland-Pfalz: 12,6%

Baden-Württemberg: 15,1%

Sachsen-Anhalt: 23,3%

Wir gratulieren!

Keine AfD Demo am Samstag in Berlin!

Auf Facebook wird seit Wochen zahlreich für eine Demonstration am kommenden Samstag, den 12.03.2016 unter dem Motto „Merkel muss weg“ geworben.

Scheinbar ist der Eindruck erweckt worden, diese Demo sei von der AfD initiiert.

Nein! Das ist sie nicht.

Es handelt sich weder um eine AfD noch um eine Pegida Veranstaltung.

Der Veranstalter ist niemandem bekannt und niemand weiss, was an diesem Tag passieren soll.

Es mehren sich Gerüchte, dass diese Veranstaltung möglicherweise die AfD diskreditieren soll, findet sie doch einen Tag vor drei wichtigen Landtagswahlen statt.

Wir möchten niemandem vorschreiben, ob er dort hin gehen soll oder nicht, wir möchten nur klar stellen, dass es sich nicht um eine Veranstaltung der AfD handelt!